Santiago ich komme, am 10.07.2018 geht es endlich los

Der Termin für meinen Aufbruch steht jetzt fest, es wird der 10.07.2018 sein.

Am Montag den 09.07.  werde ich mir in meiner Heimatpfarrei den Startstempel für meinen Pilgerpass abholen. Der Pilgerpass ist täglich zu stempeln, entweder in einer Pfarrei an der Pilgerroute, einer Pilgerherberge, oder direkt am Jakobsweg, hier gibt es für Jakobspilger besondere Stempel mit dem Symbol der Jakobsmuschel.

Der eigentliche „Kölner Weg“ nach Santiago beginnt in Köln am Dom. Die dortige Stempelstelle ist das Domforum. Ich beabsichtige binnen zwei Tage Köln zu erreichen. In Köln finde ich Unterkunft bei einer Pilgerfreundin. Meine erste Übernachtung habe ich in Dormagen geplant, leider ist die Pilgerstätte am Kloster Knechtsteden, auch dies ist eine Stempelstelle, bereits voll belegt. Mal sehen wo ich unterkomme.

Ein Anruf aus Santiago

Ich hatte gerade den Anruf von einer Freundin. Sie ist zur Zeit in Santiago. Als Berufstätige hat sie natürlich nicht so viel Zeit zur Verfügung wie ich sie habe.

Sie hat sich daher für den Camino Portugies entschieden, ca. 280km entlang der portugiesischen und spanischen Küste. Am 09.06 ist sie in Porto gestartet, bereits vorgestern ist sie in Santiago angekommen, sie hatte es halt etwas eilig.

Eben am Telefon war sie immer noch ganz euphorisch von den ganzen Eindrücken dort. Morgen nimmt sie den Bus zurück nach Porto, um dann per Flieger die Heimreise anzutreten.

Aber bald kann auch ich starten, meine Ungeduld und Neugier sind jetzt noch größer geworden.

 

Die Würfel sind gefallen

Nach dem der formale Ungemach abgearbeitet und abgeschlossen ist bin ich nun endlich frei mich auf den Camino zu begeben.

Ich kann nun endlich beginnen meine inzwischen vier inneren Baustellen abzuarbeiten.

Mitte Juli geht es los, ca.  116Tage, ca. 2772,4 km nach Plan, mal sehen ob ich den Plan auch einhalte.

Spannend wird es wegen meines späten Aufbruches in den Pyrenäen, diese sind im Norden fast 2000m hoch. Ich werde diese voraussichtlich Ende September überqueren, das heißt es könnte dort schon Schnee geben.

Sehr gerne hätte ich meinen Aufbruch so gestaltet das ich zur zweiten Juli Woche zur „Fiestas de San Fermin“ in Pamplona angekommen wäre. Ich gebe zu, ich habe einige Unarten an mir zu denen auch Hemingway neigte.

Sorgen machen mir meine Wanderschuhe, ich befürchte das ich mir vor meinem Aufbruch noch neue kaufen muss. Die Solen haben während meines Wandertrainings von inzwischen rund 2000km stark gelitten, denn hier in der Region sind selbst die Wanderwege asphaltiert was einen erhöhten Verschleiß der Schuhsolen verursacht

Mein Wandertraining zur Vorbereitung

Zum 01.11.2017 bin ich in den Ruhestand eingetreten. Mit diesem Datum habe ich sofort mein Wandertraining aufgenommen.

Dreimal pro Woche gehe ich von Ratingen Richtung Westen bis an den Rhein und wieder zurück, das sind auf der kürzesten Strecke ca. 13km. Das wären mir aber zu wenig, ich habe noch einen „Kringel“ rund um Kaiserswerth eingebaut, jetzt komme ich auf etwa 15km. Dies ist meine Mindestdistanz.

Inzwischen habe ich meine Trainingsstrecke weiter ausgebaut, nach Südwesten bis nach Düsseldorf – Lohausen, nach Nordwesten bis nach Düsseldorf – Wittlaer. So komme ich 1 – 2 mal pro Woche auf etwa 17 – 19km Streckenlänge und bis zu 2 mal die Woche auf meine geplante Durchschnitts – Etappenlänge von ca. 25km.

 
Für meine allgemeine Fitniss nehme ich zweimal pro Woche am Training in meinem Boxclub teil.

 

Probepacken, paßt alles rein, kann ich es auch tragen?

Da ich nun meine Ausrüstung komplett habe, habe ich heute mein Mitnahmeequipment zusammengestellt und einmal zur Probe gepackt.

Ich mußte feststellen, trotz meines großen Deuter-Rucksackes 50+10L wird es eng. Auch gewichtsmäßig bin ich am Limmit, ich bin bei 12kg. Die Faustregel für die Mitnahmelast ist ca. 10…15 % des Körpergewichtes, ich bringe z. Zt. 82kg auf die Waage.

Alleine meine Elektronikausrüstung macht ein Kilogramm aus, mein täglicher Wasservorrat macht noch einmal 1,5 Kilogramm.

Meine Packliste, finale Version

Ich hoffe ich habe nichts wichtiges vergessen.

Ur 2018.04 Packliste

Soweit ist inzwischen alles beschafft, bzw. es ist aus vorhandenen Beständen aus meinen Ausrüstungen für Camping-, Motorrad-, oder Segelreisen abgedeckt.

Diese Liste habe ich aus den Anregungen vieler anderer Packlisten sowie meinen persönlichen Bedürfnissen zusammengestellt.

Mein erster eigener Blogbeitrag

April 2018

Hier werde ich künftig über die aktuelle Vorbereitung zu meinem Jacobsweg wie auch später über den Weg selber in Wort und Bild berichten.

Selbstverständlich freue ich mich auch über interessante Beiträge, Kommentare und Fragen, die ich soweit möglich, ggf. auch schon von unterwegs aus beantworten werde.

Für Fragen, Kommentare oder Beiträge einfach in die jeweilige Überschrift klicken.

Was mich halt sehr betrübt ist das ich leider immer noch nicht weiß wann ich mich endlich auf den Weg, den Camino begeben kann.